Reiseleiter

Markus Tong in LongshengEin Tischgespräch mit Markus Zhong: ‚Für den Fall, dass die Stimmung mal schlecht ist, habe ich auch immer einen Zettel mit Witzen dabei’.

Frage: Hallo Markus! Am 12.11. startet die erste Elements of China Reise. Aufgeregt?

Markus: Immer, wenn ich eine neue Gruppe begrüße, bin ich ein wenig nervös. Schließlich treffen wir uns alle zum ersten Mal, daher ist es immer wieder sehr spannend. Es ist wichtig, sich von Anfang an richtig kennenzulernen, nur so werden Missverständnisse vermieden und alles startet harmonisch. Ob die Reise ein Erfolg wird, entscheidet sich schon am ersten Tag.

Frage: China ist ja ein wahnsinnig großes Land mit unvorstellbaren Ausmaßen und Unterschieden. Was für Tipps gibst Du Touristen, die nicht endlos Zeit haben im Land herumzureisen?

Markus: Hm… Das stimmt. China ist sehr groß. Es gibt viele schöne Orte, die man besuchen kann. Auf der Elements Reise ist mein persönlicher Favorit die Karstkegellandschaft um Guilin und Yangshuo. Die Natur ist wirklich atemberaubend und berühmt in ganz China. Für alle, die die klassischen Ziele schon kennen, sind die Seidenstraße und Tibet sehr empfehlenswert.

Frage: Gemeinsam individuell reisen ist der Slogan der Elements of China Reise – Was bedeutet das für Dich?

Markus: Für mich ist eine individuelle Reisegruppe auch eine neue Erfahrung. Ich gebe mein Bestes, alles perfekt zu organisieren. Wichtig ist, dass wir uns in Ruhe kennenlernen, um Verständnis füreinander zu bekommen. Wie in einer Familie. Und dann ist wichtig, dass die Teilnehmer immer sofort sagen, was sie gerne tun wollen. Nur so kann ich verhindern, dass Leute unzufrieden werden. Also immer raus damit, wenn es besondere Wünsche gibt.

Frage: Was hast Du auf Reisen immer dabei?

Markus: Für alle Teilnehmer habe ich immer rote Bändchen mit den jeweiligen chinesischen Namen dabei. Das ist sinnvoll in zweierlei Hinsicht: Die Koffer und Rucksäcke sind dann leichter zuzuordnen und die Reisenden freuen sich über ihren chinesischen Namen. Das ist für alle interessant, weil die Namen ja auch immer eine Bedeutung haben.

Außerdem habe ich immer einen kleinen Sprachführer für alle dabei. So können wir unterwegs wichtige chinesische Vokabeln für den Alltag pauken. So was wie ‚Hallo’, Tschüß’, ‚Wie geht’s’, ‚Bis bald’ und ‚Prost’ und vielleicht sogar, wie man etwas zu essen in einem Restaurant bestellt.

Für den Fall, dass die Stimmung mal schlecht ist, habe ich auch immer einen Zettel mit Witzen dabei – Lachen ist gut für die Harmonie. Und für den seltenen Fall, dass ich mich mal doch nicht so gut mit einer Sehenswürdigkeit auskenne, habe ich auch immer einen Reiseführer in der Tasche. Den brauche ich aber fast nie.

Frage: Alles für die Gruppe sozusagen…

Markus: Ja – für diese Reise werde ich auch ein Stativ einpacken, denn ich weiß, wie schwierig es ist, unverwackelte Bilder zu machen. Besonders wird das in Xi’an wichtig sein auf der Lichterfahrt zur Großen Wildganspagode. Bei Tageslicht und bei Dunkelheit zu fotografieren, sind schließlich zwei unterschiedliche Dinge.

Frage: Was wirst Du von dieser Reise mit nach Hause nehmen?

Markus: Ich lebe in Chongqing. Das ist weit entfernt vom Meer. Und deshalb werde ich für meine Tochter Yi Fei ein Seafood-Paket aus Shanghai mitbringen. Aus Peking bringe ich ihr getrocknete Früchte mit – die mag sie besonders gern. Die sind auch für alle anderen Reisenden sehr zu empfehlen. Für unterwegs, aber auch für zu Hause.

| Kommentare deaktiviert

Comments are closed.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de